3CX im Alltag: Die eigene Telefon-Durchwahl in London!

In der Theorie ist bereits jedem klar, dass man überall und immer arbeiten kann. Wie sieht das aber in der Praxis aus und was wird benötigt, damit man als „Bürohengst“ wirklich an einem anderen Ort arbeiten kann, ohne besonders eingeschränkt zu sein?

Welche Werkzeuge habe ich dabei, wenn ich unterwegs bin:

– Notebook mit eingebauter Mobilfunkverbindung, WLAN und Bluetooth (Lenovo X1 Carbon)
– Smartphone  (Motorola X)
– Reisenetzteil  (Lenovo PowerTips)
– Headset   (Plantronic Voyager HD UC)

In diesem Artikel liegt also der Schwerpunkt auf der Telefonie. Mit einem Notebook kann man unterwegs schon richtig Klasse arbeiten. So richtig spannend wird es aber, wenn mich Geschäftspartner und Kollegen unter der bekannten Telefon-Durchwahl erreichen können und wenn ich ebenso mit unserer normalen Büronummer unsere Geschäftspartner anrufen kann. Keine Verwirrung durch andere Rufnummern oder eine Mobilfunknummer, die dann mal erreichbar ist und mal nicht. E-Mail ist kein Allheilmittel. Wir müssen uns auch unterwegs vernünftig und mit guter Qualität unterhalten können.

3cx-softphone-client

3CX Windows-Anwendung

Damit ich also tatsächlich in London im Starbucks oder einem anderen Café meiner Wahl sitzen und arbeiten kann als wäre ich im Büro, benötige ich einen schnellen Internetzugang (LTE oder WLAN), mein geliebtes Headset und mein Notebook. Das Smartphone benutze ich nur im Notfall. Dort habe ich ebenfalls den 3CX-Client installiert und kann sogar über eine flotte Datenverbindung auf dem Handy mit der Telefonanlage verbunden sein. Sollte das nicht klappen, kann ich immer noch auf die normale Telefonie zurückgreifen (allerdings mit hohen Roaming-Kosten).

Auf meinem Notebook habe ich den 3CX-Softphone Client installiert. Dieser verbindet sich mit unserer 3CX-Telefonanlage im Büro. Mein Plantronics-Headset (ein absoluter Knaller das Teil! Sie hören nicht, ob ich im Auto telefoniere oder im Büro!).

Das war es! Denn ab jetzt bin ich unter der normalen Rufnummer erreichbar. Ich kann eingehende und ausgehende Gespräche führen, als würde ich an meinem Schreibtisch im Büro sitzen. Fernwartungswerkzeuge, ein gut organisiertes E-Mail Postfach mit Outlook und los kann es gehen.

Das ganze ist wirklich einfach! Es ist sehr schnell! Es ist sehr bequem!

Wir nutzen das im ganzen Team, egal ob in Ludwigsburg, Stuttgart, Freiberg, London, Panama, Malta, …

Na‘ was denken Sie, wo wir uns überall schon unterhalten haben?

 

 Autor: Kai Osthoff

 

CLOSE
CLOSE