So organisierst du deine Workation richtig!

Bei uns im Unternehmen arbeiten wir komplett remote. Sprich, jede*r entscheidet für sich, wo der jeweilige Schreibtisch stehen soll. Das Modell hat sich bisher als super effizient erwiesen. Der Clou: die Definition „Homeoffice“ liegt bei dir. Denn: “Homeoffice is where the Wifi is!” Homeoffice kann somit also auch an einem Urlaubsort sein und als „Workation“ bezeichnet werden.

Egal ob am Strand, in den Bergen oder in einer Metropole: viele Berufe können von überall aus der Welt ausgeführt werden. Wenn du Workation ausprobieren möchtest oder vielleicht schon unterwegs bist, haben wir hier ein paar wertvolle Tipps für dich: so organisierst du deine Workation richtig!

Workation erklärt

Workation besteht aus den Wörtern Work und Vacation und beschreibt somit die Kombination aus Arbeit und Urlaub. Das bedeutet nicht, dass du Weg von der Arbeit fährst, sondern lediglich vom Office vor Ort. Der Arbeitsplatz wird also temporär an einen Urlaubsort verlegt. Kai arbeitet beispielsweise regelmäßig aus dem Van-Office!

Wichtig dabei ist, dass du eigentlich die gleichen Arbeitsanforderungen hast, als Zuhause oder im Büro. Einn paar Stichworte: definierte Arbeitszeiten, Erreichbarkeit, Internetzugang etc.

Workation

Warum Workation?

Die Möglichkeit des ortsunabhängigen Arbeitens kann einen Arbeitgeber für viele Menschen attraktiv machen. Zumindest in unserem Team ist dies eines der meistgeschätzten Vorteile des remote Offices. Wir arbeiten zusätzlich mit flexiblen Arbeitszeiten, wodurch unterschiedliche Zeitzonen auch keine allzu große Rolle spielen.

Wo ist der Benefit?

Die Vorteile, welche in Zusammenhang mit Workation genannt werden sind:

  • die Möglichkeit, die Welt zu sehen
  • Fördern der Kreativität
  • Energie tanken! Am Strand arbeiten kann einen anderen Motivationsschub geben, als die altbekannte Bürokulisse
  • Erholung: zwar wird auch hier „normal“ gearbeitet, der Feierabend verspricht allerdings Abwechslung
  • Der Wunsch nach Flexibilität wird in der Arbeitswelt immer größer: als Arbeitgeber kann man so auf aktuelle Trends reagieren

Voraussetzungen: so klappt Workation für dich und die Kolleg*innen

Zunächst muss klar sein, dass man bei einer Workation genauso arbeitet wie im Büro vor Ort. Die Stunden können zwar je nach Zeitzone gegebenenfalls flexibel angepasst werden, die Arbeitszeit bleibt aber eigentlich gleich. Weiterhin müssen Emails zeitig bearbeitet und Aufträge fristgerecht fertiggestellt werden. Hier aber die wichtigsten Punkte:

Stabiles Internet

Die Grundvoraussetzung für eine ideal geplante Workation ist eine Unterkunft mit WLAN oder ausreichend Datenvolumen – zumindest für die meisten Berufsgruppen, für die das flexible Büro in Frage kommt. Die Verantwortung liegt dabei bei dir!

Kommunikation

Kommunikation ist bei dieser Art des Arbeitens das A und O. Absprachen und eine klare Aufgabenaufteilung sind wichtig, um effizient arbeiten zu können. Das kann beispielsweise mit Microsoft Teams super organisiert werden. Eine App, die Aufgaben übersichtlich zuweist ist dabei beispielsweise Microsoft ToDo (zum Tutorial kommst du hier). Ein weiterer Tipp ist das Anpassen des Teams-Status: im Büro würdest du schließlich auch Bescheid geben, wenn du beispielsweise in die Mittagspause gehst.

Mit diesen Tutorials rockst du die Kommunikation auch remote:

Das richtige Equipment

Banal aber super wichtig: das richtige Equipment. Auch im Urlaubsoffice brauchst du einen Laptop und eine stabile Internetverbindung. Das ist damit nicht mehr Aufgabe des Arbeitgebers und liegt in deiner Hand. Weitere hilfreiche Gadgets sind beispielsweise ein Headset, welches Hintergrundgeräusche während Meetings unterdrückt und eine gute Kamera.

Wenn wir in der Firma remote arbeiten, haben wir noch diese Favoriten:

  • Ipad: super Hilfe für schnelles Arbeiten um beispielsweise Mails zu beantworten (auch perfekt für das Zug Office)
  • USB-Ladekabel: mit 1,8m Länge hat man damit fast immer Zugang zur nächsten Steckdose. Das ist mit herkömmlichen Ladekabeln oft nicht möglich
  • Je nach Urlaubsziel solltest du außerdem an einen Reiseadapter denken
Das richtige Zubehör im Homeoffice
Arbeiten mit OneDrive und Sharepoint

Iim Zweifel kannst du mit diesen Programmen auch ohne Internet in der Offline Funktion arbeiten. Mit einem Cloud-Speicher haben ausserdem alle Mitarbeiter*innen Zugriff auf die Dateien und können effizient zusammenarbeiten. Hier erklären wir, wie du diese Speicherorte als remotes Team richtig nutzen kannst.

Als 100% remote arbeitendes Team haben wir so einiges an Erfahrung gesammelt, was das ortsunabhöngige Arbeiten angeht. Bei Fragen vereinbare einfach einen 1:1 Termin mit Kai, damit auch du richtig durchstarten kannst!

Letzte Artikel von Sonja Epple (Alle anzeigen)
CLOSE
CLOSE
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner